Erlebnisse

Kevin´s 1. Delfintherapie  2010

Nach langem Warten und Hoffen konnten celebrity nude Kevin und ich seine Mama uns im November 2010 endlich auf den Weg nach Curacao machen. Wir waren total aufgeregt, da es unser erster Flug war. Ich hatte ja so meine Bedenken mit den Strapazen eines Fluges, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Es ist alles reibungslos verlaufen, Kevin hat sogar das Essen im Flugzeug gegessen, da war ich sehr erstaunt. Er hatte auch keine Krampfanfälle während des Fluges, da war ich so froh.

Nach ca. 12 Stunden schlaflosen Flug kamen wir bei wunderschönen 30° Grad auf dem Flughafen in Curacao an und wurden schon erwartet. Zwei sehr nette Leute haben uns dann mit einem Kleinbus, wo Kevins Rollstuhl reinpasste abgeholt und zu unserer Unterkunft gebracht. Auf den Weg dorthin konnte man schon das Meer sehen, das war so schön blau, einfach genial. Nach einer ca. 45 min Autofahrt sind wir in unserem Bungalow im BonBini Resort angekommen. Langsam hat sich jetzt die Müdigkeit eingeschlichen, da musste ich schnell reagiern und etwas zu Essen machen, damit Kevin seine Medikamente nehmen konnte um dann endlich zu schlafen. Ich war noch nicht mal richtig fertig Kevin zu windeln ist er auch schon eingeschlafen. Auch ich war sehr müde und bin dann auch glatt eingeschlafen, obwohl es auf Curacao erst Nachmittag war. Einmal waren wir dann in der Nacht dann noch wach, denn es war eine Party am Strand und da wurde ganz laute Beach Musik gespielt. Es dauerte nicht lange da war die Musik auch schon wieder leise und wir konnten weiter schlafen.

Die nächsten Tage verliefen wunderbar. Wir sind jeden Tag um 7 Uhr aufgestanden, da haben die Vögel schon gezwitschert, die Sonne schien und es war warm. Manchmal hat es aber auch geregnet, aber nur kurz, danach war es wieder schön. Dann habe ich das Frühstück fertig gemacht, wo wir dann gemütlich frühstücken konnten. Wir hatten so eine schöne Wohnküche und überhaupt ist der Bungalow echt schön. Um 9 Uhr haben wir uns dann fertig gemacht, um ins Therapy hentai porn Center zu laufen. Der Weg dauert ungefähr 10 Minuten und macht Spass. Wenn wir dann da sind kommen um 10 Uhr die Therapeuten und Praktikanten, wo wir dann ein Vorgespräch führen. Dabei wird erzählt und besprochen was bei dem jeweiligen Therapietag passiert. Die Therapeuten und Praktikanten sind alle sehr nett dort. Kevins Therapeutin hiess Steffi und seine Praktikantin Jana, nicht zu vergessen sein Therapie Delfin “Chabelita”. Dann fing die Therapie an, indem die Therapeutin und die Praktikantin Kevin mit in ein Therapiezimmer nahmen und ihn dort fertig machten für das Schwimmen mit dem Delfin.

Nach einer halben Stunde ging es dann endlich ins Wasser zu dem Delfin. Kevin und Chabelita waren von der ersten Sekunde an ein Herz und eine Seele. Es war für mich einfach unglaublich zu sehen, das Kevin überhaupt keine Berührungsängste gegenüber den Delfin und das Meer hatte, zumal er noch nie so etwas erlebt hat.

 

Kevin hatte alle 10 Therapietage soviel Spass, er wäre nach der Therapiezeit jeden Tages am liebsten noch im Wasser gebliebe. Kevin ist eine richtige Wasserratte. Er am 1. Therapietag richtig sauer, als er aus dem Wasser musste und hat die celebrity porn Therapeutin Steffi keines Blickes mehr gewürdigt. Dann hat Sie ihm erklärt, dass der Delfin auch mal eine Pause machen muss und sie auf dem Dock auch was arbeiten müssten, eh es danach wieder ins Wasser geht. Er hat es verstanden, was ich eigentlich für unmöglich gehalten habe. Aber er hat es wirklich verstanden, denn seitdem war er nicht mehr sauer, weil er wusste es ist nur eine Pause bevor es im Wasser wieder weiter geht.

Er machte von Tag zu Tag imm porno gay er wieder kleine Fortschritte. Zum einen seine Ausdauer für eine Sache zu verlängern und sich von anderen Sachen nicht ablenken zulassen. Zum Anderen die neue Möglichkeit mit Kommunikationskärtchen z.B. Ja/ Nein zu kommunizieren. Obwohl wir das zu Hause schon mal ausprobiert haben und er es partout nicht akzeptierte hat auf einmal von der 1. Sekunde an funktioniert. Diese Kommunikationsart kann eine sehr gute Alternative zum Sprechen sein, denn es ist sehr schwierig mit jemanden zu kommunizieren, der sich nicht artikulieren kann. Es ist das reinste Rätselraten, am schlimmsten ist es wenn ihm was weh tut und er mir das nicht mitteilen kann.

 

 

Auch in seiner Bewegung haben sich Kleinigkeiten geändert. Am Anfang der Therapie hat er fast ausschliesslich in seinem naked celebrities Rollstuhl gesessen und zum Ende der Therapie hat er teilweise seinen Rollstuhl vor sich hingeschoben.

 

Alles in allem, es war ein unbeschreibliches Erlebnis mit vielen kleinen Erfolgen und was wir unbedingt wiederholen müssen um an die erworbenen Fortschritte anzuknüpfen. Am letzten Therapietag war Kevin sehr traurig, seine liebgewonnenen Freunde ( Therapeuten, Praktikantin, Delfine und das gesamte Team vom CDTC) zurück zulassen. Auch mir viel es sehr schwer, man fühlte sich wie in celebrity nude einer Familie.

 

Ausserdem haben wir eine sehr nette Familie kennengelernt, den kleinen süßen Tommi und seine Großeltern Helene und Rainer. Da sie schon mehrmals auf Curacao gewesen sind, waren sie uns eine große Unterstützung.

Jetzt streben wir die 2. Delfintherapie für Kevin an, es wird schwer aber ich gebe nicht auf. Das Feedback zu Hause ist enorm, viele aus Kevins Umfeld bestätigen mir, das Kevin viele kleine Erfolge erzielt hat und das alleine ist wichtig und da zählen nicht die Anstrengungen im Vorfeld.

 

Nochmals celebrity porn videos ein ganz großes DANKESCHÖN an alle Spender,  dem Team vom CDTC auf Curacao und dem Verein dolphin aid e.V.

 

Weitere Fotos lesbian porn vids von Kevins 1.Delfintherapie findet ihr in der Fotogalerie.